Risikopolitik, Gefahrstoffe und Ethik

Am Beispiel krebserzeugender Stoffe geht der folgende Artikel auf die Frage ein, wie im Bereich der Gesundheitsvorsorge und der gesellschaftlichen Regulation von Risiken naturwissenschaftliche, medizinische, behördliche und verbandspolitische Fachmenschen ihr Denken und Handeln an ethischen Grundsätzen orientieren können. Hierbei zeigt sich, dass es sehr verschiedene ethische Denkrichtungen gibt. Der Artikel diskutiert Ansätze der Pflichtenethik, der Nutzenethik und der Verantwortungsethik, wobei insbesoneere die verantwortungsethische Perspektive des französischen Philosophen Emanuel Levinas hervorgehoben wird.